Die Feuerwehr St. Georgen/Klaus, von der Gründung bis heute.

Wie der Verhandlungsschrift zu entnehmen ist, erfolgte die Gründung der Feuerwehr auf Wunsch der Bevölkerung in der am 18. März 1928 stattgefundenen Gründungsversammlung.

 

Der damalige Bürgermeister Hochstrasser der Landgemeinde Waidhofen,
konnte bei dieser Gründungsversammlung die Vertreter des Bezirks-Feuerwehrverbandes Hauptmann Blaschko
und Bezirksschriftführer Weinzinger sowie Wehrmänner aus Waidhofen/Ybbs und Zell/Ybbs begrüßen.

 

Bei der Wahl des Kommandos wurde der damalige Oberlehrer Karl Herzlich zum Hauptmann,
Gemeinderat Schaumdögl zum Schriftführer, Gemeinderat Dorfer zum Kassier und Pius Zipfinger zum Zugskommandanten gewählt.


GrÜndungsfoto 1928 mit Kommandant Oberlehrer Karl Herzlich

 

48 beherzte Männer haben sofort mit Handschlag ihren Beitritt angemeldet.
Einen Monat später wurde die damals bestehende Musikkapelle unter Kapellmeister Stefan Grill als Feuerwehrmusikkapelle übernommen.


Foto 1928

 

Bereits im Mai 1928 kam die Fa. Rosenbauer mit einer BMW- Motorspritze, die in Faßberg vorgeführt wurde.
Im Juli 1929 wurde diese bei einer Übung erstmalig eingesetzt.
Im Frühjahr des Jahres 1930 bekam die Wehr ihr erstes Zeughaus am Westeingang des Ortes, genau vies a vies wo jetzt das neue, ausgebaute Feuerwehrhaus steht.




Erbaut 1929 - 1930 unter Kommandant Oberlehrer Karl Herzlich

 

 

Im gleichen Jahre erfolgte der erste Brandeinsatz in Engelsberg, Gemeinde Biberbach.
Nach und nach konnten die notwendigsten Ausrüstungs- und Bekleidungsartikel angeschafft werden.


Foto 1934 mit Kommandant Josef Aigner


Der Zweite Weltkrieg bedeutete leider eine drastische Verringerung des Mannschaftsstandes der Wehr.
Am 26. Jänner 1947 wurde die Wehr neu aufgestellt. Ein größeres Zeughaus wurde am östlichen Ortseingang errichtet,
ein gebrauchtes Fahrzeug der Type Steyr angekauft, weiters ein VW-Aggregat.

 



Erbaut 1947 unter Kommandant Josef Aigner

 

 

Dank der großzügigen Zuwendungen der damaligen Landgemeinde unter Bürgermeister Eberhard Proch
und der Gebefreudigkeit der Bevölkerung konnten die der Zeit und Technik entsprechenden Geräte angeschafft werden.


Foto 1957 mit Kommandant Josef Aigner

 

Am 29. Juni 1956 konnte erstmals eine Wettkampftruppe bei den Landesbewerben in Waidhofen/Ybbs erfolgreich teilnehmen.


Wettkampfgruppe 1956

 

 

Im Jahre 1964 unter Kommandant Josef Dorfer, konnte eine neue Tragkraftspritze Type Rosenbauer angekauft werden,
die heute noch bei der Feuerwehr (in Reserve) steht.


Foto 1967 mit Kommandant Josef Dorfer

 

Ebenfalls wurde dann das erste Allradfahrzeug Marke Land Rover im Jahre 1970 in den Dienst gestellt.


Segnung des damals neuen Land Rover 1970

 

Im Dezember 1976 ist Kommandant Josef Dorfer bei Holzarbeiten verunglückt, zu seinem Nachfolger wurde Anton Figerl sen. im Jänner 1977 bei der Hauptversammlung gewählt.


Foto 1978 mit Kommandant Anton Figerl

 

Im Jahre 1983 hat Kommandant Anton Figerl sein Amt als Kommandant zurück gelegt, als sein Nachfolger wurde Wilfried Hörlendsberger einstimmig gewählt.

Die Zeit der Technik blieb nicht stehen, so beschloss das Kommando im Jahr 1986 ein neues Allrad - Löschfahrzeug, Marke Steyr 690 Allrad, anzukaufen.


Foto LFA-B Steyr 690

Aufgrund der ansteigenden Brandeinsätze und des schlecht ausgebauten Grundwasserschutzes wurde im Jahr 1987 ein TLFA 2000 der Marke Mercedes
von der Freiwilligen Feuerwehr Neuhofen an der Krems gebraucht zugekauft.

Am darauf folgenden Tag ereignete sich, auf der fahrt zu einer Übung, wobei sich der zugekaufte Tankwagen bei einem ausweichmanöver am Kronkogel,
aufgrund des schlechten Bankettes, abrutschte und überschlug.
Die im Fahrzeug befindlichen Feuerwehrmänner wurden mit leichten bis mittleren Verletzungen ins Krankenhaus Waidhofen/Ybbs gebracht.
Trotz dieser schwierigen Situation wurde ein paar Wochen darauf der entschluss gefasst von der Feuerwehr Hollenstein an der Ybbs ein gebrauchtes ähnliches Tankfahrzeug der Marke Mercedes anzukaufen.
Beim darauffolgenden Zeltfest wurde das neue TLFA 2000 Mercedes 911 im kleinen Rahmen eingeweiht.

 

In den Jahren von 1989 bis 1990 wurde ein neues Feuerwehrhaus am westlichen Ortseingang errichtet und im Rahmen eines Zeltfestes, gesegnet.

 



Erbaut 1989 -1990 unter Kommandant Wilfried Hörlendsberger

 

 

Die technischen Einsätze wurden immer öfter und anspruchsvoller.
So wurde eine hydraulische 5t Seilwinde angekauft und in das Löschfahrzeug von den Feuerwehrkameraden selbst eingebaut.
Ebenso wurde ein hydraulisches Rettungsgerät ,,Spreitzer’’ und Schere gekauft und eingebaut.

 

Da bei den häufiger werdenden Brandeinsätzen die Wasserversorgung ein wichtiger Faktor war, wurde es unumgänglich ein größeres und neueres Tanklöschfahrzeug anzukaufen.

 

Ein modernes neues TLFA 3000 Marke MAN 18.264 Allrad wurde von der Firma Marte in Vorarlberg angekauft,
und wieder verbunden mit einem Zeltfest im Jahr 1997, feierlich gesegnet und in den Dienst gestellt.


Foto TLFA 3000

 

Damit aber unsere Wehr vollständig am neuesten Stand der Technik steht,
hatte Kommandant Wilfried Hörlendsberger bei der Segnung des Tanklöschfahrzeuges Herrn Bürgermeister Mag. Wolfgang Sobotka gebeten
die 34 jährige Tragkraftspritze durch eine Neue zu ersetzen.


Foto 2002 mit Kommandant Wilfried Hörlendsberger

 

Aufgrund der steigenden Mitgliederzahl und der sich ständig ändernden Anforderungen an die Feuerwehr,
wurde um die Jahrtausendwende die Idee gefasst, dass Feuerwehrhaus zu erweitern.

 

Im Jahre 2004-2005 erfolgten erfolgreiche Verhandlungen mit dem Stift Seitenstetten über eine Grundstückserweiterung beim jetzigen Feuerwehrhaus,
und so konnte die Gemeinde Waidhofen/Ybbs das direkt an das Feuerwehrhaus angrenzende Grundstück erwerben.
Damit stand einer Erweiterung des Feuerwehrhauses nichts mehr im Wege.

 

Das alte Feuerwehrhaus, östlich vom Ortseingang, welches in der Nachkriegszeit errichtet wurde,
konnte somit abgerissen werden und einem Grundstücksverkauf seitens der Gemeinde Waidhofen/Ybbs zugestimmt werden.

 

Nach dreiundzwanzig Jahren Dienstzeit als Kommandant,
hat Kommandant Oberbrandinspektor Wilfried Hörlendsberger sein Amt am 6. Jänner 2006 in jüngere Hände gegeben.

 

Als sein Nachfolger wurde sein Sohn Ing. Jürgen Hörlendsberger gewählt.

 

Unter Kommandant Ing. Jürgen Hörlendsberger wurde bis 2008 der Zubau des Feuerwehrhauses fertig gestellt,
welches im Juni 2008 im Rahmen eines drei tägigen Zeltfestes feierlich gesegnet und eröffnet werden konnte.

 

Im Rahmen dieser Veranstltung wurde der Abschnittsleistungsbewerb des Feuerwehrabschnittes Waidhofen/Ybbs-Stadt in St. Georgen/Klaus abgehalten.

 


ffhaus
Zubau 2005 - 2008 erbaut unter den Kommandanten Wilfried und Jürgen Hörlendsberger

 

Das neu erbaute Feuerwehrhaus entspricht seither den Anforderungen des Feuerwehralltags.
Es umfasst vier Garagen, Umkleideräume, eine großen Schulungsraum, Büros und Sozialräume.

 

Die Wettkampfgruppe, welche immer ein Bestandteil der Feuerwehr war, konnte seit den frühen 90er Jahren hervorragende Platzierungen verzeichnen.
Als beste Platzierung darf ein 4. Platz in Bronze bei den Landesbewerb in Raabs/Thaya erwähnt werden
und die Teilnahme an dem Bundesleistungsbewerb in Wien welcher mit einem hervorragendem 21. Platz beendet wurde.

bundflb2008011

 

Das Wachstum und die Verjüngung der Feuerwehrmitglieder stieg in den darauf folgenden Jahren weiter an. Meist war die Anzahl der Sitzplätze in den beiden Fahrzeugen zu gering.
Die ebenfalls rasch ansteigenden Technischen Einsätze machten den Austausch des in die Jahre gekommenen Löschfahrzeuges unumgänglich.
Somit wurde im Jahr 2010 der Beschluss gefasst ein neues modernes Löschfarzeug anzukaufen. Auch ein Manschafttransportfahrzeug sollte angekauft werden jedoch reichten die finanziellen Mittel nicht.
Trotzdem konnten im Juni 2012 bei einem drei tägigen Zeltfest mit Abschnittsfeuerwehrleistungsbewerben zwei Fahrzeuge gesegnet und in den Dienst gestellt werden.

Ein neues modernes Löschfahrzeug Typ LFA-W 1000, aufgebaut auf Fahrgestell MAN TGM 13.290 mit Fahrzeugaufbau Firma Seiwald in Salzburg,
konnte großteils mit Mitteln der Feuerwehr und großzügigen Spenden der Bevölkerung sowie Subventionen von der Gemeinde Waidhofen und dem Landesfeuerwehrverband Niederösterreich angekauft werden.

 

phoca thumb l lfwa 01


Weiters konnte ein Mannschaftstransportfahrzeug Typ MTF der Marke Fiat Scudo aufgrund der großzügigen Spende der Firma Elektro Franz Rigler angeschafft werden.
Das Fahrzeug wurde in Eigenleistung der Feuerwehr Serviesiert, Lackiert und ein Blaulicht Balken montiert.

phoca thumb l mtf 02

 

Eine Tag nach der Farhzeugsegnung des neuen LFA-W 1000 kam es bei einer Dienstfahrt zu einem schweren Unfall wo das Fahrzeug auf der Seite zu liegen kam.
Der Fahrer wurde dabei leicht verletzt.

Bei den darauf folgenden Untersuchungen der gerichtlich beeidigten Sachverständigen konnte festgesellt werden das der Unfall aufgrund eines technischen Gebrechens, folgend aufgrund einer falschen Montage ausgelösst wurde.
Dank der vorbildhaften Reaktion des Fahrers konnte ein größerer Schaden mit anderen Fahrzeugen verhindert werden.

Das Fehrzeug wurde danach komplett neu aufgebaut, die Kosten dafür trugen komplett die Hersteller Firmen.

Das LFA-W konnte im September 2012 mit einem kleinen Festakt erneut gesegnet und in den Dienst gestellt werden.

Seither liegt das Augenmerk des Kommandanten auf der Aus- und Weiterbildung der Feuerwehrkameraden, bzw. der Neu- und Wiederanschaffung von Geräten und Persönlichen Ausrüstungsgegenständen.

Auch die Pflege der Kameradschaft und Gemeinschaft in der Wehr sowie mit allen Vereinen in St. Georgen in der Klaus und auch der Kontakt mit der Bevölkerung ist Ihm ein wichtiges Anliegen.

 

 

 

 

Aufstellung der Dienstzeiten der Kommandanten:

 

1928-1930 Karl Herzlich, Oberlehrer

 


1930-1947 Josef Aigner, Landwirt


 


1947-1952 Hermann Simmer, Landwirt


 


1952-1960 Josef Aigner, Landwirt


 


1960-1977 Josef Dorfer, Landwirt


 


1977-1983 Anton Figerl, Landwirt und Maschinenarbeiter


 


1983-2006 Wilfried Hörlendsberger, Magistratsbediensteter

obi hoerlendsberger wilfried

 


2006- Ing. Jürgen Hörlendsberger, Techniker

obi hoerlendsbergerjuergen

 


Die Wehr zählt zum heutigen Tag 50 aktive und 5 Reservemitglieder.

 

Go to top